Schlagwort-Archive: Nepal

Kleine Tourstatistik: Nepal

Länger als geplant und schöner als gedacht. So lässt sich mein Nepal Aufenthalt gut zusammenfassen. Nachdem ich wieder im Besitz eines gültigen Reisedokumentes war – nochmals vielen Dank Speedy!!! -, ging es auf direktem Weg nach Delhi. Quer durch den heißen, staubigen Süden von Nepal. Auf der letzten Etappe vor der Grenze habe ich mir zu allem Überfluss einen 4 cm langen Nagel im Hinterrad eingefahren. Mit Glück im Unglück und schlingerndem Hinterrad bin ich in einem Dorf direkt vor einem Reifenflicker stehen geblieben.
Kleine Tourstatistik: Nepal weiterlesen

Culinaria Nepalia

Am Freitag trifft sich meine Berliner-Kochgruppe ohne mich. Einfach so. Für Ersatz am Schnippelbrett wurde ebenfalls schon gesorgt. Unglaublich! Für mich nun Grund genug, die kulinarischen Fakten für Nepal einmal auf den Tisch zulegen. In Nepal kann man hervorragend wandern. Aber kann man hier auch gut essen? Selbstverständlich! Die nepalesische Küche ist ausgesprochen abwechslungsreich und von Einflüssen aus Tibet und Indien geprägt. Fast-Food-Ketten sucht man im ganzen Land vergeblich. Wer allerdings ohne westliches Essen nicht auskommt, sollte sich nur in den Touristenzentren wie Kathmandu oder Pokhara aufhalten.
Culinaria Nepalia weiterlesen

Die fiebrige Diva von Sitalpati

Ich befand mich gerade auf dem Weg vom Chitwan Nationalpark zurück nach Kathmandu. Ich bin Umwege gefahren, denn die Landschaft war wunderschön. Berge, Flüsse, saubere Luft und eine Straße, die immer mal wieder zwischen F1-Piste und Dirt road wechselte. Kurzum Spaß pur! Dann passierte es. Auf einem längeren Offroad-Abschnitt schoss die Temperaturanzeige wildblinkend auf Maximum und die Motorwarnleuchte gab auch ihr Bestes um meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Was ist das den jetzt?
Die fiebrige Diva von Sitalpati weiterlesen

Ich in Gefahr!

Nach dem Desaster von Lumbini brauchte ich erst mal wieder Natur. Der Chitwan Nationalpark ist vollgestopft mit wilden Tieren und angenehme, saubere und ruhige Unterkünfte gibt es obendrein. Also nichts wie hin da. Den Park kann man auf unterschiedlichste Art und Weise erkunden. Entweder mit dem Jeep, per Elefant oder per pedes. Meine Entscheidung fiel eigentlich sofort auf letztere Option, wenn da nicht diese Liste mit den „Verhaltensregeln beim Angriff von wilden Tieren“ wäre. Ich in Gefahr! weiterlesen

Lumbini und Buddha

Nach der Expedition ins Himalaya stand nun die Erkundung des flachen Südens von Nepal an. Als Erstes ging es nach Lumbini, dem Geburtsort von Buddha (563 v.u.Z.). Kaum hier angekommen treffe ich wieder auf Sanne und Mark. Große Freude! Kurz darauf gesellte sich Matt aus UK dazu – er ist mit seinem Motorrad im Oktober in London gestartet und ebenfalls auf dem Weg einmal und die Welt. Bei einer Runde Bier wurden Reiseerlebnisse ausgetauscht und Matt intensiv über Pakistan und Iran ausgequetscht. Die Kultur musste warten. Lumbini und Buddha weiterlesen

Annapurna Basecamp Trek

In Pokhara, dem Basislager für alle Wanderungen in die Annapurnaregion, bin ich im Guesthouse der „3 Schwestern“ abgestiegen. Das hatte einen Grund. Die Schwestern bieten nicht nur geführte Wanderungen an, sondern bilden zudem auch weibliche Bergführerinnen aus. Ein Novum in Nepal. Die Situation der Frauen in Nepal ist katastrophal. Ein eigenständiger Job, der Selbstbestimmung überhaupt erst möglich macht, ist sehr selten. Dieses Projekt wollte ich unterstützen und mir eine Bergführerin für meine Wanderung zum Annapurna Basecamp (A.B.C. – 4130m) anheuern. Annapurna Basecamp Trek weiterlesen

Neulich im Kathmandu-Valley…

Der kalte Entzug hatte uns alle voll erwischt. Unkontrollierte Zuckungen in der Gashand und ernsthafte Überlegungen, ob man Sightseeing durch Kathmandu nicht auch mit dem Motorradhelm auf dem Kopf machen könnte, waren nur die Spitze vom Eisberg. Es wurde also höchste Zeit wieder mal auf den Bock zu steigen. Das Kathmandu-Valley bietet sich hervorragend für Tagestouren in die Natur an. Sobald man dicht besiedeltes Gebiet hinter sich gelassen hat, wird Nepal unglaublich schön. Neulich im Kathmandu-Valley… weiterlesen

Reisegruppe vollzählig!

Der verwöhnte Hintern eines europäischen Reisenden hat mitunter ein Problem, wenn sich die gewohnte Lebensqualität innerhalb von 4h Stunden drastisch reduziert. Was verallgemeinere ich hier überhaupt? Ich hatte ein Problem! Nach zweieinhalb Wochen Bangkok bzw. Shanghai erlitt ich, bei Ankunft in Kathmandu, einen mittelschweren Kulturschock. Der war am nächsten Tag überstanden, keine Frage, aber der große Vorteil am Langsamreisen, per Bus, Bahn, Auto oder Motorrad, wurde mir in diesem Moment wieder richtig bewusst. Man erlebt die Veränderungen Live und in Farbe und stellt sich bewusst oder unterbewusst darauf ein. Reisegruppe vollzählig! weiterlesen